Copyright 2019 - © Berufskolleg Eifel in Kall, Jochen Engels

38 Abiturientinnen und Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums am Berufskolleg Eifel in Kall erhielten am Samstag, den 29. Juni 2019, aus den Händen des Landrates Günter Rosenke und des kommissarischen Schulleiters Holger Mohr in der Aula des Berufskollegs ihre Abiturzeugnisse. Mit einer ökumenischen Andacht hatte die Schulgemeinde zunächst für die gemeinsame erfolgreiche Zeit gedankt. In der anschließenden stimmungsvollen Abschlussfeier bot sich den Eltern, Verwandten und Freunden ein sehr abwechslungsreiches Programm, dessen Höhepunkt natürlich die Überreichung der Abiturzeugnisse darstellte.

Die Abiturientinnen und Abiturienten hatten die ökumenische Andacht mit dem Titel „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ gemeinsam mit der Schulpfarrerin Sigrid Frentzen-Stöhr vorbereitet. Das Motto der Andacht entstammt Psalm 31,9 und bot den Schülerinnen und Schüler vielfältige Anknüpfungsmöglichkeiten für ihre eigenen Vorstellungen davon, wohin die Füße sie nach dem Abitur führen mögen, welche bekannten und unbekannten Pfade sie beschreiten werden, welche ökologischen und sozialen Fußabdrücke sie hinterlassen werden, und was es generell heißt, auf eigenen Füßen zu stehen.

In seinem Grußwort sprach Landrat Günter Rosenke den Schülerinnen und Schülern Mut zu, den nun anstehenden neuen Lebensabschnitt optimistisch anzugehen. Die Gesellschaft habe große Herausforderungen zu bewältigen – Herr Rosenke nannte im Besonderen den Klimawandel, die Digitalisierung und die Migration –, und zu ihrer Bewältigung bedürfe es neuer und mitunter auch unkonventioneller Lösungsansätze. Die Gesellschaft brauche die Ideen und die Tatkraft der jungen Generation. Besonders erfreute es den Landrat, dass die Abiturientinnen und Abiturienten in einer Befragung angegeben hatten, dass etwa zwei Drittel von ihnen ihre private und berufliche Zukunft in der Eifel oder im Rheinland sehen. Das zeige, so Landrat Rosenke, dass die Region nicht nur ein interessantes touristisches Ziel sei, sondern dass die Eifel auch über einen hohen Wohlfühlfaktor für ein Wohnen und Arbeiten verfüge.

Die Schülervertreterin des Abiturjahrgangs, Laura Süß, erinnerte an drei Jahre gemeinsame Schulzeit, indem sie einige erinnerungswürdige Episoden und Anekdoten aus der gemeinsamen schulischen Vergangenheit erzählte. Obwohl sie die anstrengende Schulzeit nicht verleugnete, blickte sie doch insgesamt zufrieden und sogar mit ein bisschen Wehmut zurück.

Als Vertreterin der Eltern trat Frau Petra Stolz ans Mikrofon. Sie betonte – stellvertretend für alle anwesenden Mütter und Väter sowie Großeltern und Geschwister –, wie stolz sie sei, dass die Schülerinnen und Schüler erfolgreich das Abitur bestanden haben und damit über den höchsten Schulabschluss verfügten, der in Deutschland vergeben werde. All die Anstrengungen in den letzten Jahren hätten sich ohne Zweifel gelohnt.

Die beiden Klassenlehrer des Jahrganges, Frau Faltysek und Herr Tintelott, führten auf sehr anschauliche Weise aus, dass sich mit dem Abitur den Schülerinnen und Schülern nun neue Türen öffneten. Die Lebenserfahrung zeige jedoch: Wo sich eine Tür öffne, zeigten sich gleich wieder neue Türen. Manche Türen führten in Räume voller spannender Möglichkeiten, aber längst nicht alle. Zuweilen wäre es gut, wenn man nicht wüsste, was sich hinter einer Tür verberge. Es sei mitunter günstig, wenn man einen Fuß in die Tür bekäme, auch sei es schön zu erfahren, wenn einem Türen geöffnet und aufgehalten würden, aber die Erfahrung, dass einem die Tür vor der Nase zugeschlagen werde, werden die Abiturientinnen und Abiturienten in ihrem Leben allerdings wohl auch machen.

Zwischen den Ansprachen spielte die Schulband für kurze musikalische Zwischenspiele auf. Auch gab es kleine Lesungen, in denen Schülerinnen und Schüler aus dem aktuellen Literaturkurs des Wirtschaftsgymnasiums kurze Texte vortrugen, so dass ein abwechslungsreiches Programm der Abiturfeier zustande kam.

Schließlich erreichte die Abiturfeier ihren Höhepunkt: die Überreichung der Abiturzeugnisse. Die jahrgangsbesten Absolventen sind Tamara Thurn und Marie Thomas.

Nach einem Sektempfang im Forum der Schule ging es anschließend zum Abiball in Gemünd.

Folgende Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 2019 erhielten am Wirtschaftsgymnasium ihre Abiturzeugnisse: Jacqueline Aretz (Schleiden), Dominik Baller (Kall), Niklas Baller (Kall), Nikol Barbarewicz (Gemünd), Alina Blatzheim (Zülpich), Melina Blum (Eicks), Pelin Cakil (Jünkerath), Nicolas Dannenfeld (Urft), Carolina dos Santos (Heimbach), Elena Empt (Vussem), Nick Fast (Euskirchen), Julia Fremerey (Kreuzweingarten), Julian Gast (Kuchenheim), Vanessa Golic (Ülpenich), Fabian Grimm (Eiserfey), Celine Große (Wallenthal), Sarah Happrich (Kall), Aaron Hermes (Marmagen), David Hutzler (Blankenheim), Martin Jarzabek (Mechernich), Sebastian Jarzabek (Mechernich), Lena Küster (Euenheim), Jana Linden (Hecken), Eduard Mantai (Mechernich), Caroline Meyer (Nettersheim), Julia Müller (Kall), Kristina Müller (Mechernich), Lea Pick (Blankenheim), Simon Rick (Dürscheven), Michael Schreider (Kall), Nicolas Stolz (Pesch), Laura Süß (Mechernich), Nathalie Thiel (Lissendorf), Anna Thomas (Lorbach), Marie Thomas (Lorbach), Tamara Thurn (Frohngau), Annika Tillmann (Mechernich), Larissa Wünsch (Kommern)

2019 06 29 Abiturfoto BKE 2019b

Text: Udo Franken

Foto: privat

Alle Berichte des Schuljahres 2016/17

Alle Berichte des Schuljahres 2015/16